Spieltechnik der Posaune


Spielhaltung Posaune Grundhaltung:

Der Posaunist hält das Gewicht der Posaune mit der linken Hand. Das Instrument soll dabei nicht auf der linken Schulter abgestützt werden. Mit dem Daumen und den zwei Fingern der rechten Hand wird der Zug gehalten und geführt.

Tonerzeugung:

Der Ton wird durch Lippenschwingungen erzeugt. Der Musiker sollte aufrecht sitzen, um tief atmen zu können (Bauch- Zwerchfellatmung). Die Wangen sollten nicht gebläht werden, da sonst kein gleichmäßiger Atemdruck erzeugt werden kann. Der Ansatz ist im Vergleich zum Flügelhorn/Trompete eher locker, mit weit geöffneter Mundöffnung für die tiefe Lage und gespannteren Lippen für die höheren Lagen.

Veränderung der Tonhöhe:

Der Posaunist kann ohne den Zug zu benutzen bestimmte Naturtöne durch Lippenschwingungen erzeugen. Die Anzahl der Naturtöne ist begrenzt. Um eine abschließende Tonleiter spielen zu können, wird der Zug benötigt. Durch führen des Zuges wird die vorhandene Röhre verlängert und senkt so den gespielten Naturton ab.

Posaune Spielhaltung